ESTA USA Onlineantrag für Deutsche


Diese Seite ist in den folgenden Sprachen verfügbar: ENGLISH | GERMAN

Land: Deutschland

Hauptstadt: Berlin

ESTA Benötigt: Ja

Deutschland ist dem Visa Waiver Programm der Vereinigten Staaten im Oktober 1989 beigetreten, nur drei Jahre nachdem dieses im US-amerikanischen Kongress beschlossen wurde. Das Programm sollte den deutsch-amerikanischen Austausch fördern, insbesondere in Bezug auf Tourismus und Handel. Reisen in die USA wurden noch einfacher, als 2009 das Elektronische System für Reisegenehmigungen, ESTA, eingeführt wurde. Dieses System gibt deutschen Staatsbürgern die Möglichkeit, sich online um eine Reisegenehmigung zu bemühen. Diese Reisegenehmigung wird im Allgemeinen nur ESTA genannt, wie das System im Ganzen heißt, und erlaubt es Deutschen, für bis zu 90 Tage in die USA zu reisen, wenn ihr Aufenthalt touristischen, geschäftlichen oder medizinischen Zwecken oder der Teilnahme an nicht anerkannten Studienprogrammen dient.

Deutsche, die aus anderen als den genannten Gründen in die Vereinigten Staaten reisen, müssen sich unter Umständen um ein konventionelles B-2 Touristenvisum kümmern. Sollte das auf Sie zutreffen, geben Sie sich und den US-amerikanischen Behörden genügend Zeit und bereiten Sie Ihre Reise gründlich vor. Um ein konventionelles Visum zu erhalten, müssen Sie bei einer der Auslandsvertretungen der USA in Deutschland vorstellig werden. Entsprechende Anträge können bei der US-amerikanischen Botschaft in Berlin, dem Generalkonsulat in Frankfurt und dem Generalkonsulat in München gestellt werden.

Die ESTA Reisegenehmigung ist kein Visum und einfacher zu erhalten. Gehen Sie online, mit dem Gerät Ihrer Wahl, und stellen Sie Ihren Antrag in weniger als 15 Minuten. Die ESTA ist ein Reisedokument, dass Ihnen nach Abschluss der Antragstellung per E-Mail zugesandt wird. Mit diesem Dokument können Sie zu den vorgenannten Zwecken für bis zu 90 Tage in das Land einreisen.


Von den USA bereitgestellte Statistiken zu deutschen Besuchern für 2017:

  • Gesamtzahl deutscher Besucher: 2 409 465
  • Bestätigte ESTA Anträge: 2 160 492
  • Studenten und Teilnehmer an Austauschprogrammen: 56 691
  • Einreisen mit Bezug auf familiäre Beziehungen und zeitlich begrenzte Arbeit: 97 028
  • Diplomaten und andere offizielle Vertreter: 20 228
  • Andere Besucherkategorien: 6 648

Informationen über Reisen in die USA aus Deutschland

Ihnen stehen zahlreiche Möglichkeiten offen, wenn Sie aus Deutschland in die Vereinigten Staaten reisen möchten. Nach Direktflügen schauen Sie am besten bei der Lufthansa und ihrem Partner United. Mit diesen Airlines kommen Sie problemlos von München oder Frankfurt nach New York, Chicago und Miami.


Abflug von München

Der Flughafen München (MUC) ist der Flughafen mit dem zweitgrößten Verkehrsaufkommen - nach Frankfurt. Er liegt etwa 32 km nordöstlich von München und von hier aus gibt es mehrere Verbindungen in die USA. Es sollte kein Problem sein, einen Direktflug zu finden, der Sie Ihrem Zielort nahebringt. Planen Sie bis zu 45 Minuten ein, um aus der Innenstadt zum Flughafen zu kommen. Wir haben ein paar Informationen gesammelt, die Ihnen bei der Planung Ihrer Anreise behilflich sein können:

  • Sie können mit der S-Bahn zum Flughafen fahren – Fahrpreis
  • Der Lufthansa Express Bus fährt alle 15 Minuten vom Hauptbahnhof München über Schwabing Nord zum Flughafen. Die Fahrt dauert etwa 35 Minuten – weitere Informationen
  • Wenn Sie unter Verwendung eines Navigationssystems anreisen, geben Sie als Ziel die Nordallee in Freising an.
  • Viele Navigationssysteme führen den Flughafen München auch als Sonderziel.
  • Sollten Sie acht Tage oder länger parken wollen, nutzen Sie die Parkplätze P5, P7 und P8. Diese befinden sich zwischen den Terminals 1 und 2.
  • Ferienparkplätze stehen auch auf P41, P80 und P81 zur Verfügung, und zwar zu Sondertarifen. Von hier aus erreichen Sie den Flughafen per Shuttlebus, mit Abfahrt alle 20 Minuten.
  • Weiteres zu Parkmöglichkeiten finden Sie hier

Abflug von Frankfurt

Der Flughafen Frankfurt am Main (FRA) ist der größte Flughafen Deutschlands und liegt etwa 12 km südwestlich der gleichnamigen Stadt. Er ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Europäischen Union und im vergangenen Jahr wurden 64,5 Millionen Passagiere abgefertigt. Wie Sie am besten zum Frankfurter Flughafen kommen, erfahren Sie hier:

  • Die Autobahnen A3, A5 und A67 führen direkt zum Flughafen Frankfurt. Folgen Sie der Beschilderung zum Flughafen (ein Flugzeugsymbol) und dann je nach Bedarf zum Terminal 1 oder 2 – weitere Informationen gibt es hier
  • Für das Navigationssystem: Terminal 1, Hugo-Eckener-Ring, 60549 Frankfurt; Terminal 2, Kapitän-Lehmann-Straße, 60549 Frankfurt
  • Busverbindungen gibt es viele – Näheres dazu finden Sie hier
  • Auch Fernbusse erreichen den Frankfurter Flughafen, wie Sie hier sehen können
  • Sollten Sie aufgrund einer Behinderung besondere Bedürfnisse haben, informieren Sie sich hier zu den Möglichkeiten der Unterstützung

Wann ist ein ESTA Antrag zu stellen?

Seit Dezember 2018 muss jeder Passagier, der ein Flugzeug mit Ziel in den Vereinigten Staaten boarden möchte, mindestens 72 Stunden vor Abflug einen ESTA Antrag stellen. Um Problemen in letzter Minute vorzubeugen, wird allen Reisenden empfohlen, ihren Antrag auf eine ESTA Reisegenehmigung mit einiger Vorlaufzeit zu stellen. Falls dieser Antrag abgelehnt wird, ist bei der US-amerikanischen Botschaft oder einem Konsulat ein B-2 Touristenvisum zu beantragen. Wenn Sie innerhalb der nächsten Monate in die USA reisen wollen, stellen Sie Ihren Antrag deshalb noch heute. Lesen Sie hier mehr zur Beantragung einer ESTA.

Deutsche im Besitz einer ESTA können deren Status abfragen oder Aktualisierungen vornehmen. Besuchen Sie folgende Seite, um mehr dazu zu erfahren: ESTA Überprüfung/Aktualisierung.


Fakten in der Übersicht

Deutsche Staatsbürger können online einen ESTA Antrag stellen

Für Besucher aus Deutschland ist die ESTA 2 Jahre lang gültig

Mit einer gültigen ESTA können sich Deutsche für bis zu 90 Tage in den USA aufhalten

Nur wenige Deutsche überziehen ihre Aufenthaltsgenehmigung: nur 0,46 % sind betroffen